Vatikanstadt

Mittelpunkt des Katholizismus

X

Finde dein perfektes Reiseziel!

Travelmyne ist eine einzigartige und kostenlose Reisezielsuchmaschine, mit welcher du auf Basis von über 100.000 Datensätzen aus hunderten Reiseregionen der ganzen Welt das ideale Reiseziel für dich finden kannst!

259

Vatikanstadt – Mittelpunkt des Katholizismus

Die Vatikanstadt ist das Herz der katholischen Kirche und das Ziel zahlreicher Pilger und Touristen. Der kleinste Staat der Welt besticht unter anderem durch seine unzähligen Kunst- und Kulturschätze, die ihn zu Recht zu einer einzigartigen Weltkulturerbestätte machen.

Dom und berühmter Platz des Vatikans

Geografie - Kleinster Staat weltweit

Der Staat Vatikanstadt (kurz Vatikan) ist mit 0,44 km² und 836 Einwohnern der kleinste Staat der Welt. Dessen Oberhaupt, der Papst, wird gemäß einer absoluten Wahlmonarchie von den Kardinälen bestimmt. Eine Staatsbürgerschaft wird vom amtierenden Staatsoberhaupt verliehen (z. B. Kardinäle, päpstliche Schweizergarde) und ist immer auf die Zeit des Arbeitsverhältnisses begrenzt. Die Enklave im Stadtgebiet von Rom wurde 1929 gegründet und umfasst unter anderem den Petersdom, den Petersplatz, die Vatikanischen Museen, die Vatikanischen Gärten und die sixtinische Kapelle. Das gesamte Staatsterritorium wird von einer zehn Meter hohen Mauer umgeben und man benötigt für die Umrundung des Zwergstaates ca. 40 Minuten zu Fuß.

Ausblick auf Rom und den Vatikan

Natur - Grüner Hügel als Rückzugsort

Die Vatikanischen Gärten (Giardini Vaticaní) verteilen sich auf insgesamt 44 ha Fläche der Vatikanstadt und befinden sich zum großen Teil auf dem Vatikanischen Hügel, welcher sich 75 Meter in Himmelsrichtung erhebt und hauptsächlich aus Tuffstein besteht. Die Gärten, welche bereits seit dem 13. Jahrhundert existieren, sind überwiegend von Menschenhand geschaffen und gestaltet worden. Das Gelände schmücken weite und grüne Rasenflächen, Bäume wie Pinien, Kiefern, Eichen, Zypressen, Zedern und Palmen sowie dichte Hecken. Zudem wachsen in den Vatikanischen Gärten Pflanzen und Bäume, die von Gästen aus der ganzen Welt als Geschenk mitgebracht wurden: Olivenbäume, Mammutbäume, Kampferbäume, Silbereichen, Azaleen sowie Rhododendron. Die Grünanlage des kleinsten Staates der Welt dient nicht nur dem Papst als Rückzugsort, sondern auch vielen Tierarten wie zum Beispiel Fledermäusen, Nagetieren (Hamster, Mäuse, Eichhörnchen, Kaninchen), bestimmten Vogelarten (Papageien, Sittiche) und Reptilien (Eidechsen, Schlangen). Wer die Parkanlage des Vatikans gerne besuchen möchte, kann dies nur im Rahmen einer Führung und mit vorheriger Anmeldung tun.

Grünfläche des Vatikan

Kultur - Weltweit einzigartige Kulturschätze

Die Vatikanstadt beherbergt viele weltberühmte Kunst- und Kulturschätze. Darunter fallen unter anderem der 240 Meter große Petersplatz mit seinem Obelisken sowie der Petersdom, die größte christliche Kirche der Welt und Weltkulturerbe. Mit seiner beeindruckenden Kuppel, welche auf das Können des weltweit bekannten Künstlers Michelangelo zurückgeht, ist er nicht nur das Wahrzeichen Roms, sondern auch der katholischen Kirche. Unter dem im 4. Jahrhundert errichteten Petersdom befinden sich außerdem die Vatikanischen Grotten, die das Petrusgrab und andere Papstgrabstätten beherbergen. Des Weiteren beinhalten die Vatikanischen Museen Kostbarkeiten von unschätzbarem Wert. Im Ägyptischen Museum kann man beispielsweise zahlreiche Skulpturen, Sarkophage, Mumien und Keilschriften bestaunen und in der Kunstgalerie befinden sich Werke weltberühmter Künstler wie Giotto, Caravaggio, Beato Angelico, Perugino, Leonardo, Tizian und Raffael. Die Haupttouristenattraktion der Vatikanischen Museen stellt allerdings die Sixtinische Kapelle dar, an welcher unter anderem Künstler wie Botticelli, Rosselli und Ghirlandaio mitgewirkt haben. Die berühmtesten Komponenten - das Deckengewölbe und das jüngste Gericht hinter dem Altar - sind jedoch der Kreativität Michelangelos zu verdanken. Die Vatikanstadt zählt seit 1984 zum Weltkulturerbe der UNESCO und ist damit weltweit der einzige Staat, welcher komplett von der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur geschützt wird.

Berühmtes Werk von Michelangelo

Erleben - Postkarten aus dem Vatikan

Im Vatikanstaat leben neben dem Papst, Kardinäle, Prälaten und die Päpstliche Schweizergarde. Die knapp 3.000 Angestellten (Verkäufer, Restauratoren, Köche, Büroarbeiter, Bankangestellte, Regierungsmitglieder, Reinigungspersonal) wohnen in der Regel nicht in der Vatikanstadt, in welcher es keine Friseure, Krankenhäuser oder Schulen gibt. Dafür findet man dort eine Apotheke, einige Tankstellen sowie einen Supermarkt, in den die Bewohner der Enklave und seine Angestellten einkaufen können, zum Beispiel päpstlichen Honig von der Sommerresidenz Castel Gandolfo. Touristen hingegen können in einem Selbstbedienungsrestaurant, einer Pizzeria oder einem Café eine italienische Mahlzeit zu sich nehmen. Der Souvenirshop auf dem Dach der Peterskirche bietet außerdem kleine Mitbringsel für die zu Hause gebliebene Verwandtschaft oder Freunde an. Eine weitere Besonderheit unter Touristen und Pilgern ist zudem die staatseigene Post. Die Vatikanische Post produziert ihre eigenen Briefmarken, die nur im vatikanischen Staatsgebiet ihre Gültigkeit besitzen und einen großen Sammlerwert haben. Viele Gäste wollen es daher nicht missen, ihren Angehörigen in der Heimat eine Postkarte aus dem kleinsten Staat der Welt zu schicken. Der Vatikanische Staat versendet auf Einwohner und Jahr umgerechnet, weltweit die meisten Poststücke (7.200).

Vatikanische Post

Aktivitäten - Kultureller Museumsbesuch und ein weitläufiger Ausblick

Wer im Rahmen eines Rombesuchs der Vatikanstadt einen Besuch abstattet, der sollte es sich nicht nehmen lassen die Vatikanischen Museen, die Vatikanischen Höfe und den Petersdom zu besichtigen, dessen Kuppel man auch erklimmen kann. Von dort bietet sich einem eine atemberaubende Panoramaaussicht über den Vatikan und ganz Rom. Man sollte jedoch beachten, dass der Aufstieg für Klaustrophobiker eine nicht allzu spaßige Angelegenheit ist, da die Gänge auf den letzten Metern ziemlich eng und stickig werden.

Runde Treppe im Vatikan

Informationen

Bei einem Besuch der Vatikanstadt muss man sich als Tourist auf längere Wartezeiten einstellen. Um dies zu vermeiden, begibt man sich am besten schon um acht Uhr in der Frühe auf den Weg. Zudem besteht die Möglichkeit bereits im Internet Tickets vorzubestellen. Der Zutritt zum Petersdom ist, im Gegensatz zu der Kuppel, dem Dach sowie den Vatikanischen Museen, kostenfrei. Im vatikanischen Staatsgebiet befindet sich sogar ein Hotel, die Residenza Paolo VI. Die Vier-Sterne-Unterkunft ist in einem ehemaligen Augustinerkloster untergebracht und bietet seinen Gästen von der hoteleigenen Dachterrasse aus einen beeindruckenden Blick auf den Petersdom.

Ein Besuch der Vatikanstadt ist ein Muss für jeden Kunst- und Kulturliebhaber. Der Zwergstaat vereint Unmengen an kostbaren Kultur- und Kunstgegenständen, welche zu sehen ein einmaliges Erlebnis ist.